Samstag, 2. Juli 2022

Der Playmobil Funpark in Zirndorf

Der Playmobil-Funpark befindet sich im mittelfränkischen Zirndorf (unweit von Nürnberg) und gilt seit 15 Jahren als einer der beliebtesten Freizeitparks Deutschlands.


Eine der Hauptattraktionen im Playmobil-Funpark: das große Piratenschiff.
Eine der Hauptattraktionen im Playmobil-Funpark: das große Piratenschiff.

Anders als Europa-Park, Phantasialand oder der Heidepark Soltau verzichtet der Playmobil-Funpark komplett auf Fahrgeschäfte, Karussells, Shows und Achterbahnen. Stattdessen ist das komplette Gelände ganz auf Familien mit Kinder von null bis zehn Jahren zugeschnitten. Der „XXL-Abenteuerspielplatz“ ist bewusst darauf ausgelegt, dass die Kinder nicht berieselt, sondern selbst aktiv werden. Klettern, hüpfen, entdecken, ausprobieren, kriechen, verstecken, erklimmen, planschen, bewegen und natürlich spielen – all das steht hier auf dem Programm.

Der Park ist in Themenbereiche eingeteilt, die an die erfolgreichsten Playmobil-Welten angelehnt sind – so wie sie Kinder seit Generationen lieben: So gibt es eine Westernstadt, eine „richtige“ Ritterburg samt Geheimgängen, einen Bauernhof, ein Piratenschiff und sogar eine Dinosaurier-Welt.

Alle Themenbereiche lassen sich bequem über einen Rundweg nach und nach „abarbeiten“. Mit 90.000 Quadratmetern (das entspricht der Fläche von etwa 13 Fußballfeldern) ist der Park zwar ausgedehnt und gerade in der Hauptsaison nur mit Mühe an einem Tag zu bewältigen, allerdings sind alle Stationen von der Parkmitte aus bequem in zehn Minuten zu Fuß zu erreichen. Wer US-amerikanische Themeparks wie Disneyland oder die Six Flags-Parks kennt, wird die Kompaktheit des Playmobil Funparks schnell zu schätzen wissen. Viele Besucher sind überrascht, dass selbst bei großem Andrang in der Hauptsaison selten das Gefühl aufkommt, der Park sei „überlaufen“ oder „überfüllt“.

Eine weitere Besonderheit: Die aus anderen Freizeitparks bekannten Endlosschlangen mit teils mehrstündigen Wartezeiten gibt es hier nicht. Zwar kann es an einigen besonders beliebten Attraktionen (Muschel, Western, Paddelboote, Floßfahrt) durchaus zu längeren Wartezeiten kommen, allerdings halten sich diese in überschaubaren Grenzen. Hier empfiehlt es sich, den Besuch strategisch günstig zu planen und die meistfrequentierten Punkte frühmorgens oder gegen Abend anzusteuern.

Und noch ein erfreulicher Aspekt: Während in anderen Parks allüberall Verlockungen in Form von Shops und Merchandising-Ständen warten (meist direkt am Ausgang von Attraktionen), ist der Playmobil Funpark überraschend unkommerziell. Einzig am Ausgang befindet sich ein riesiger Shop, wo Sie neben allen aktuellen Playmobil-Neuheiten auch Einzel- und Ersatzteile zu marktüblichen Tarifen erwerben können.


 

Zahlen & Fakten:

  • Eröffnung: Mai 2000
  • Fläche: 90.000 Quadratmeter
  • Besucherzahlen: 713.000 (2013)
  • Mitarbeiterzahl: bis zu 250 (Hauptsaison)

 

Vorzüge des Playmobil-Funparks:

  • Liebevoll umgesetzte Themenwelten, inspiriert von Playmobil-Welten
  • Kompakte Parkgröße – perfekt für einen Tagesausflug
  • Familienfreundliche Preise ohne die für Freizeitparks oft typische Abzocke
  • Keine mehrstündigen Wartezeiten vor Attraktionen
  • Ausgesprochen freundliche, hilfsbereite Mitarbeiter
  • Von vielen Städten im süddeutschen Raum (München, Regensburg …) in zwei Stunden oder weniger erreichbar

Nachteile des Playmobil-Funparks:

  • Keine Fahrgeschäfte: Viele Kinder ab zehn Jahren gelüstet oftmals nach mehr „Action“ und sind von Sandspielplätzen, Rutschen und Tretautos mutmaßlich unterfordert.
  • Bei regnerischem Wetter bleibt oft „nur“ das HOB-Center.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.